Grenzüberschreitungen - STEP e.V. sagt deutlich NEIN

 

Sexuelle Übergriffe und Missbrauch, Anwendung von Gewalt jeglicher Art dürfen wir nicht hinnehmen. Unser Auftrag ist es Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen eine angstfreie Persönlichkeitsentwicklung zum vertrauensvollen Zusammenleben mit anderen Menschen in der Gemeinschaft zu ermöglichen.

In den Wohngruppen arbeiten wir meistens alleine im Dienst, eng mit den sogenannten „Schutzbefohlenen“ zusammen, die nachts zu uns ins Betreuerzimmer kommen sollen, wenn Ängste sie nicht schlafen lassen oder die gerne in den Arm genommen werden möchten, wenn sie traurig und verzweifelt sind.

Auch in unseren ambulanten Diensten oder unserer Krippe haben wir viel und auch intensiven Umgang mit Kindern in den verschiedensten Situationen.

Deshalb ist eines der wichtigsten Themen in unserer pädagogischen Arbeit der Umgang mit Grenzen. Wir üben mit unseren Betreuten, eigene Grenzen, wie auch Grenzen anderer, zu erkennen und diese einzufordern.

Wir thematisieren Nähe und Distanz und fordern sie auf, für sie unangenehme Verhaltensweisen anderer Menschen und natürlich auch der Betreuer anzusprechen. Dies ermöglicht für alle ein angemessenes Verhältnis von Nähe und Distanz und macht damit ein konstruktives Miteinander möglich.

Unsere Wohngruppen bieten Veranstaltungen zur sexuellen Selbstbestimmung an und ermöglichen die Teilnahme an Kursen bei AURA oder zur Selbstverteidigung.

Ein Teil unserer Workshops ( z. B. 'Eigensinn macht Sinn') und Projekttage dienen der Selbstbehauptung und dem Abgrenzungsvermögen vor Übergriffen jeglicher Art.

Alle Fachbereiche sind in Teams organisiert. Die Arbeit, der Austausch und auch die soziale Kontrolle im Team schützen uns vor belastenden Beziehungskonstrukten und die Supervision hilft uns, eigene Beziehungsanteile zu reflektieren sowie Nähe und Distanz angemessen zu gestalten.

Wir sind uns der problematischen Situation in der Betreuung von Kindern und Jugendlichen bewusst und nutzen Fortbildungen, um immer wachsam den eigenen Impulsen und Handlungsweisen gegenüber zu sein.